Kursdetails

    SEMINAR-NR. I6-581 /17

    Bindungstheoretische Ansätze und Methoden in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien - Kursreihe in 4 Teilen (Zertifikatskurs)

    Wann
    08.06.2017, 14:30 Uhr - 03.02.2019, 13:00 Uhr
     
    Zielgruppe
    Erfahrene Mitarbeiter*innen aus den Hilfen zur Erziehung, der Jugendhilfe, Sozialen Dienste von Jugendämtern und der Familienbildung
     
    Leitung
    Wilke, Matthias
     
    Zuständig
    Klaus Theißen
     
    Ort
    AWO Tagungszentrum Haus Humboldtstein, Remagen-Rolandseck
     
    TN-Beitrag
    1410 € (Externe: 1590 €) inklusive Unterkunft und Verpflegung
     
    Download Seminarinfo

    Die Bindungsforschung erlebt eine Renaissance in der pädagogischen Arbeit. Sie kann sowohl einen wichtigen Beitrag für die pädagogische Diagnostik leisten und den Blick für das Beziehungs- und Erziehungsgeschehen in Familien schärfen. Sie liefert konzeptionelle wie verhaltensleitende Anregungen für die Hilfe- und Erziehungsplanung sowie die professionelle Beziehungsgestaltung. Als Bestandteil von Leistungsbeschreibungen können bindungstheoretische Aspekte Einrichtungen und Dienste darin unterstützen, ihr pädagogisches Profil weiter auszubauen. In der 4-teiligen Kursreihe werden die Teilnehmenden intensiv mit den Grundlagen der Bindungstheorie und verschiedenen Anwendungsfeldern vertraut gemacht. Die Ergebnisse der neueren Bindungsforschung und deren praktische Anwendungsmöglichkeiten für die strukturellen und pädagogischen Prozesse im Rahmen der erzieherischen Hilfen werden nutzbar vermittelt und in Bezug auf die unmittelbaren Praxisfelder der Teilnehmenden praxisnah erarbeitet und erprobt. INHALTLICHE SCHWERPUNKTE DER FORTBILDUNG IM EINZELNEN: - Einführung in die Grundlagen der Bindungstheorie und den aktuellen Forschungsstand - Neurologische und physiologische Aspekte früher Bindungserfahrungen - Grundlagen der frühen Eltern-Kind-Kommunikation: Frühkindliche Signale, Belastungsreaktionen und die Feinzeichen gestörter Interaktion - Von der "Sicheren Basis" zur gegenseitigen Anerkennung: Wichtige Entwicklungsschritte in der Sicht auf die Eltern-Kind-Beziehung - Konsequenzen für die pädagogisch-therapeutische Arbeit in der Jugendhilfe, präventive Ansätze und den Bereich der "Frühen Hilfen" - Einführung in bindungstheoretisch fundierte Methoden wie die Biographiearbeit und die entwicklungspsychologisch orientierte Beratung - Perspektiven der Interaktions-Diagnostik und Grundlagen professioneller Beziehungsförderung - Die Arbeit in und mit spezifischen Zielgruppen und Problemsituationen unter bindungstheoretischer Perspektive - u. a. die Arbeit mit minderjährigen Eltern und die Arbeit mit Familien, in denen Eltern psychisch erkrankt sind - Das Erkennen von frühen Anzeichen für eine drohende Kindeswohlgefährdung unter bindungstheoretischen Gesichtspunkten - Klassifizierung und pädagogischer Umgang mit verschiedenen Formen von Bindungsstörungen - Ressourcenaktivierende Arbeit mit Problemfamilien Die Kursreihe kann mit den jeweiligen Teilnahmebescheinigungen oder mit dem Erlangen eines Zertifikates abgeschlossen werden. Für das Zertifikat sind folg. Voraussetzungen zu erfüllen: - Teilnahme an allen vier- bzw. dreitägigen Seminarmodulen - Anfertigung einer schriftliche Hausarbeit - Vorstellung einer Fallanalyse. Das erste Modul kann als Einzelkurs gebucht werden und dient gleichzeitig zur Entscheidungsfindung über die Teilnahme an den folg. Folgemodulen in 2018/2019. Diese sind nur zusammen buchbar. (Neue Teilnehmer*innen können evtl. im 2. Modul einsteigen, Erfahrungen mit bindungstheoretischen Ansätzen sind Voraussetzung) Modul 1: Bindung als Basis: Bindungstheoretische Grundlagen, Ansätze und Methoden 08.06. - 11.06.2017 Modul 2: Interaktionsdiagnostik und professionelle Beziehungsgestaltung 18.01. - 21.01.2018 Modul 3: Umgang mit spezifischen Problemkonstellationen und Zielgruppen 21.06. - 24.06.2018 Modul 4: Praxisbezogene Reflexion der Hausarbeiten, Auswertung und Zertifikatsübergabe 01.02. - 03.02.2019

     
    Veranstaltungen April 2017
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 30
       
    SEMINAR-NR. A1-680 /17
    ICF - Aufbau und Funktion. Kontext und Teilhabe. Basisseminar
    Die ICF (Internationale Klassifikation der... weiter..
    SEMINAR-NR. A2-801 /17
    Datenschutz in der Beratung
    In dieser Fortbildung geht es um das immer... weiter..
    SEMINAR-NR. A1-640 /17
    Schulung und Beratung von pflegenden Angehörigen - Pflegeberatung nach § 45 SGB XI
    Das Pflegeversicherungsgesetz sieht im § 45 SGB... weiter..
    SEMINAR-NR. A1-380 /17
    Motivierende Gesprächsführung Förderung von Veränderungsbereitschaft
    Die Motivierende Gesprächsführung ist ein sowohl... weiter..
    SEMINAR-NR. I7-830A/17
    Erfolgreiche Verbandsentwicklung - Veränderungen im Mitgliederverband initiieren, begleiten und nachhaltig in den Alltag der AWO integrieren
    Die AWO ist ein auf gemeinsamen Grundwerten... weiter..
    SEMINAR-NR. I2-820A/17
    Praxistransfer "HerzlichAnkommen" im Projekt "Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge in der AWO"
    Im Förderzeitraum Januar bis Dezember 2017 des... weiter..
    SEMINAR-NR. A2-821A/17
    Freiwilligenkoordination - Praxistransfer "HerzlichAnkommen" im Projekt "Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge in der AWO"
    Die Freiwilligenkoordination ist unter anderem... weiter..
    SEMINAR-NR. A2-774A/17
    Einführung in die Grundlagen des deutschen Asylverfahrens
    Die gestiegenen Flüchtlingszahlen resultieren in... weiter..
    SEMINAR-NR. A1-830 /17
    Freiwilliges Engagement in der Suchthilfe. Beratung und Unterstützung von Verantwortlichen in der Selbsthilfe
    Ehrenamtliche Leiter*innen und Teilnehmende von... weiter..
    SEMINAR-NR. A3-271 /17
    "Wenn Gespräche schwierig werden?", Personenzentrierte und bedarfsorientierte Kommunikation
    Warum erscheint es manchmal so schwer: - mit... weiter..
    SEMINAR-NR. I3-330 /17
    Netzwerkmanager*in im Sozialraum Reihe C
    Teilhabe von Menschen an der Gesellschaft beginnt... weiter..
    SEMINAR-NR. A1-600 /17
    Suchtbelastete Familien und ihre Kinder
    Fast jedes sechste Kind erlebt Sucht im... weiter..
    Download Programm 2017