Kursdetails

    SEMINAR-NR. A5-060A/17

    Und keiner kann's glauben - Stressfaktor Arbeitslosigkeit
    Gesundheitsgespräche sowie Stressmanagement für Arbeitslose

    Wann
    11.07.2017, 10:30 Uhr - 13.07.2017, 16:30 Uhr
     
    Zielgruppe
    Mitarbeiter*innen aus Beschäftigungs- und Qualifizierungsunternehmen, die mit langzeitarbeitslosen Menschen arbeiten.
     
    Leitung
    , N.N.
     
    Zuständig
    Antje Helbig
     
    Ort
    AWO Tagungszentrum Haus Humboldtstein, Remagen-Rolandseck
     
    TN-Beitrag
    800 € (Externe: 850 €) inklusive Unterkunft und Verpflegung
     

    Die gesundheitliche Situation von arbeitslosen Menschen ist ein Thema, das seit ein paar Jahren zunehmend an Aufmerksamkeit gewinnt. So zeigen Studien, dass die Arbeitslosigkeit Auswirkungen auf den Gesundheits- zustand hat. Vielfach sind die Krankenstände erhöht, teilweise zeigen sich ungünstige Verhaltensweisen. Um das Ziel einer nachhaltigen Integration in den Arbeitsmarkt zu fördern, muss die individuelle Situation und Motivationslage der Betroffenen einbezogen werden, dies gilt insbesondere auch für Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention. Mitarbeiter*innen von Beschäftigungs- und Qualifizierungsunternehmen können dazu beitragen, diesen Prozess zu unterstützen. In der Schulung, die der AWO Bundesverband in Zusammenarbeit mit dem Team Gesundheit anbietet, sollen Mitarbeiter*innen von Beschäftigungs- und Qualifizierungsunternehmen der AWO befähigt werden, angemessen und kompetent mit den Teilnehmer*innen ihrer Maßnahmen im gesundheitlichen Bereich arbeiten zu können. Dies geschieht einerseits dadurch, dass ihre Gesprächsführungskompetenzen erweitert werden, um die Veränderungsbereitschaft zu einem gesundheitsgerechteren Lebensstil bei den Arbeitslosen zu erhöhen. Eine Refinanzierung ist teilweise über die gesetzliche Krankenversicherung möglich. Normalerweise beinhaltet die Schulung fünf Tage, wir haben sie auf drei Tage angepasst, es wird von den Teilnehmenden erwartet, dass Sie sich nach der Schulung im Selbststudium noch bestimmte Inhalte aneignen. Die Schulung beinhaltet zwei Teile: Der erste Teil "Gesundheitsgespräche mit Arbeitslosen" gibt notwendiges Hintergrundwissen zu relevanten gesundheitlichen Problemen der Zielgruppe. Hier werden die grundlegenden Techniken und Prinzipien der Methode des "Motivational Interviewing" nach MILLER und ROLLNICK vermittelt und eingeübt. Durch diese Art der Gesprächsführung soll zunächst das Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit als wesentliche Voraussetzung für eine Arbeitsmarktintegration geschaffen werden, um Eigenverantwortung zu fördern, das Gesundheitsbewusstsein zu stärken und zu verändern. Die Gespräche verfolgen somit das Ziel, das Gesundheitsverhalten der Arbeitslosen zu verbessern - sie werden auf freiwilliger Basis geführt. In diesem Kontext sind auch der salutogenetische Ansatz von Antonowsky sowie das transtheoretische Modell der Verhaltensänderung zentrale Konzepte, die im Bereich der arbeitsmarktintegrativen Gesundheitsförderung Anwendung finden und in der Schulung vorgestellt werden. Deutlich ist, dass Gesundheitsziele nicht "von oben" vorgegeben werden können. Sie lassen sich nur erfolgreich umsetzen, wenn die Akzeptanz gewährleistet ist. Die Schulung ist so konzipiert, dass die theoretischen Inhalte direkt in praktischen Übungen erprobt werden. Es stehen außerdem unterstützende Materialien zur Verfügung. Der zweite Teil der Gesundheitsschulung beinhaltet den Präventionskurs "Und keiner kann 's glauben - Stressfaktor Arbeitslosigkeit". Dieser verfolgt neben den individuellen Gesundheitskompetenzberatungen auch das Ziel, selbstverantwortliches Gesundheitsverhalten und eine adäquate Problembewältigung arbeitslosenspezifischer Belastungen in der Gruppe zu stärken. Die Teilnehmenden werden geschult, den Präventionskurs in ihren Einrichtungen anzubieten. Der Präventionskurs ist bewusst auf die Zielgruppe der Langzeitarbeitslosen zugeschnitten. Bislang richteten sich alle Maßnahmen der Primärprävention aus dem Bereich der multimodalen Stressbewältigung an berufstätige Personen und berücksichtigten nicht die speziellen Bedürfnisse und Ängste von arbeitslosen Menschen. Eine Refinanzierung des Präventionskurses seitens der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ist unter bestimmten Umständen möglich. Sollte eine Finanzierung über die GKV gewünscht sein, kommen für die Durchführung des Kurses nur Fachkräfte aus dem Bereich der psychosozialen Gesundheit in Betracht, die über eine staatlich anerkannte Ausbildung verfügen, insbesondere als Psycholog*innen, Pädagog*innen, Sozialpädagog*innen, Sozialarbeiter*innen, Sozialwissenschaftler*innen, Gesundheitswissenschaftler*innen (Abschlüsse: Diplom, Magister, Master, Bachelor) sowie Ärzte und Ärztinnen. Zur Unterstützung der zukünftigen Kursleiter*innen wird ein Trainermanual bereitgestellt, das für die Durchführung des Kurses vollständig die Trainings- und Teilnahmematerialien enthält.

     
    Veranstaltungen Juni 2017
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4
    5 6 7 8 9 10 11
    12 13 14 15 16 17 18
    19 20 21 22 23 24 25
    26 27 28 29 30
       
    SEMINAR-NR. A3-232 /17
    QB-Update 2 - SWOT-Analyse - Risiko eindämmen und Chancen nutzen
    Qualitätsbeauftragte übernehmen eine zentrale... weiter..
    SEMINAR-NR. I3-170 /17
    Von der Fach- zur Führungskraft
    Praxisseminar für angehende Führungskräfte
    Der Wechsel aus dem Kreis der Kolleginnen und... weiter..
    SEMINAR-NR. V6-065 /17
    Netzwerktagung Projekt B - Beteiligungskoordination
    Die Absolvent*innen der Kursreihe A von "Projekt... weiter..
    SEMINAR-NR. A1-831 /17
    Selbsthilfe Sucht - Der Umgang mit dem Neuen
    Die Selbsthilfegruppen Sucht sind in den letzten... weiter..
    SEMINAR-NR. A2-825A/17
    Einzelbegleitung im Engagement mit Geflüchteten - Praxistransfer "HerzlichAnkommen" im Projekt "Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge in der AWO"
    Viele Koordinator*innen machen derzeit die... weiter..
    SEMINAR-NR. A3-701A/17
    Mit professioneller Haltung beraten - Qualifizierung für Migrationsfachdienste
    Die Migrationsfachdienste sind die ersten... weiter..
    SEMINAR-NR. A1-381 /17
    Konstruktive Beratung im Zwangskontext
    Menschen lassen sich nur schwer auf ein... weiter..
    SEMINAR-NR. A1-670 /17
    Unterstützungsworkshop: DHW Konzept- und Antragstellung im Bereich der Quartiersentwicklung aus der Altenhilfe
    Um neue Antragsteller*innen im Bereich... weiter..
    SEMINAR-NR. I6-581 /17
    Bindungstheoretische Ansätze und Methoden in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien - Kursreihe in 4 Teilen (Zertifikatskurs)
    Die Bindungsforschung erlebt eine Renaissance in... weiter..
    SEMINAR-NR. A3-155 /17
    Die Kunst des Führens - Vertiefungsseminar: Teamentwicklung aktiv gestalten - nach der Teamentwicklung ist vor der Teamentwicklung
    Sie wissen um Ihr Team. Sie kennen die Stärken... weiter..
    SEMINAR-NR. A3-560 /17
    Hauswirtschaft - ein Teil vom Ganzen, Herausforderungen im Arbeitsalltag
    In Einrichtungen der Jugendhilfe erbringen die... weiter..
    SEMINAR-NR. I3-460 /17
    Kinderstube der Demokratie
    Qualifizierung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Partizipation in Kitas - Reihe E
    Partizipation ist schon in... weiter..
    SEMINAR-NR. A3-561 /17
    Hier kommt alles zusammen: Verwaltungskraft in Beratungsstellen, NEU: inkl. Trainingstag zum telefonischen Erstkontakt und zur Anamneseerhebung
    Wenn es um den ersten Kontakt mit Anfragenden oder... weiter..
    Download Programm 2017